Altes in neuem Glanz – Holztüren

Bewerte diesen Artikel

 

Altes in neuem Glanz – Holztüren

Bei der gründlichen Renovierung werden alte Fenster und vor allem Holztüren gerne übersehen. Dabei spielen gerade sie eine tragende Rolle. Es ist gar nicht so schwer, den Türen und damit auch der ganzen Wohnung zu neuem Glanz zu verhelfen.

Vor dem Streichen schleifen

Um den Holztüren einen neuen Farbanstrich verpassen zu können, müssen diese zunächst einmal abgeschliffen werden. In der Regel empfiehlt sich dieser Schritt alle fünf bis zehn Jahre. Am besten funktioniert das Abschleifen mit einem Schwingschleifer oder einem Exzenterschleifer. Wer derartiges Werkzeug nicht zur Hand hat, kann solche Schleifer günstig bei den meisten Baumärkten ausleihen.
 
Beide Schleifer eignen sich hervorragend zur Bearbeitung von Weich- und Hartholz, aber auch zum Entfernen von Lack. Das verwendete Schleifpapier entscheidet, ob fein oder grob geschliffen werden soll. Soll Lack von der Tür abgeschliffen werden, so empfiehlt es sich, zunächst grob zu schleifen und mit einem feineren Papier nachzuarbeiten. Durch die Motoren der Schleifer wird das Papier in Schwingungen gebracht. Das Werkzeug muss nun lediglich mit langsamen Bewegungen über das Werkstück geführt werden. Vor allem bei den ersten Schleifvorgängen sollte sehr vorsichtig gearbeitet werden, da es nur allzu oft passieren kann, dass durch eine unkontrollierte Führung das Holz der Tür Schaden nehmen kann.
 
Kleine Unebenheiten, die Türen beispielsweise immer mal wieder klemmen lassen, können ebenfalls auf diese Weise entfernt werden. Bei grösseren Vorkommen kann hier auch ein kleiner Hobel gute Dienste leisten. Oftmals klemmen Türen allerdings, weil zu viele Schichten Farbe übereinander liegen und ein sauberes Schliessen der Tür durch diesen Farb-Berg verhindert wird.

Aussen- und Innendämmung

Ist die Tür dann komplett geschliffen und von alten Farbresten befreit, können ganz nach Belieben neue Farben und Lacke aufgetragen werden. Je nach Farbe bzw. Lack können unterschiedliche Techniken zum Auftragen benutzt werden. Farbe lässt sich gut per Pinsel oder Farbroller auftragen, genauso kann der neue Farbton aber auch aufgespritzt werden. Entsprechendes Werkzeug ist wiederum im Baumarkt zu finden. Im Baumarkt gibt es zudem gute Hilfestellung, wenn es um die Wahl der Farbe geht. Hier kann geklärt werden, welche Farben für die Türen am besten verwendet werden können und wie diese am besten aufzubringen sind.

Fazit

Ambitionierte Heimwerker renovieren heutzutage praktisch die ganze Wohnung. Türen werden oft vergessen oder einfach lieblos überstrichen. Dabei lassen sich alte Türen mit ein wenig Arbeit ausgezeichnet restaurieren. Durch ein voriges sauberes Abschleifen und fachgerechtes Aufbringen neuer Farbe gewinnen alte Türen durchaus neuwertigen Charakter. Bei dieser Gelegenheit lassen sich auch mögliche Unzulänglichkeiten wie klemmende Türen oder Risse beseitigen. Zusammen mit ein paar neuen Türklinken und Blenden ist die alte Tür nachher nicht mehr wiederzuerkennen. Spätestens dann wird man bemerken, wie viel Türen zum Gesamtbild einer Wohnung beitragen.
 
Text: Daniel D. Eppe